Marcia Haydée – Primaballerina von Weltformat

Sie tanzte in den renommiertesten Ballettcompagnien, und sie war Partnerin der besten Tänzer der Welt. Schließlich engagierten sie einige der international reputiertesten Choreografen für ihre Ballettinszenierungen. Marcia Haydée, Jahrgang 1937, gebürtige Brasilianerin und seit 2009 Bürgerin der Bundesrepublik Deutschland, gilt nicht umsonst als eine der größten Tänzerinnen.

Lange Geschichte mit dem Stuttgarter Ballett

Die Zeit ihrer Berufung hatte immer wieder mit zwei Ballettensembles zu tun – mit dem Ballett von Santiago de Chile im Teatro Municipal, das sie bereits zum zweiten Mal leitet, und dem Stuttgarter Ballett, mit dem sie eine lange Geschichte von Tanz, Choreografie, Leitung und Gastrollen verbindet. Neben der Zusammenarbeit mit John Cranko vom Stuttgarter Ballett verpflichteten sie auch Choreografen wie John Neumeier, Maurice Béjart und Kenneth Macmillan.

Internationaler Durchbruch mit ‚Romeo und Julia’

Ihre Anfänge hatte die junge Brasilianerin an der Sadler’s Wells School in London und als Elevin am Teatro Municipal in Rio de Janeiro. 1961 begann sie unter dem damaligen Ballettdirektor und Choreografen John Cranko, am Stuttgarter Ballett zu tanzen. Ein Jahr später war sie Primaballerina. Zu dieser Zeit gelang ihr in ‚Romeo und Julia’ gemeinsam mit ihrem Tanzkollegen Richard Cragun der internationale Durchbruch. Zu ihren weiteren weltbekannten Tanzpartnern gehörten zudem Größen wie Rudolf Nurejew und Mikhail Baryshnikov, Paolo Bortuluzzi und Jorge Donn.

Schwierige Hauptrollen

Marcia Haydée tanzte Frauenrollen, die schwierig zu zeigen waren. So war sie in Hauptrollen von Balletten wie unter anderen ‚Onegin’, ‚Das Lied von der Erde’, ‚Endstation Sehnsucht’ oder ‚Kameliendame’ zu sehen. Sie tanzte 35 Jahre für das Stuttgarter Ballet. Dann kam ihre letzte Vorstellung als Erste Solistin zum Ende der Spielzeit 1995/96. Sie verabschiedete sich als Madame Rosanne in Maurice Béjarts Choreografie ‚Gaîté parisienne’.

Jenseits ihrer tänzerischen Tätigkeit übernahm sie 1976 als Ballettdirektorin die Leitung der Stuttgarter Compagnie. In einer Übergangsphase von 1994 bis 1996 leitete sie in Doppelfunktion das Ballett von Stuttgart und Santiago de Chile. 1996 verabschiedete sie sich von der Stuttgarter Compagnie. Mit dem Ensemble des Balletts von Santiago de Chile im Teatro Municipal, das sie seit der Spielzeit 2003/2004 wieder leitet, ist sie seither auf Welttournee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.